Kompetenz mit Tradition

Die HS-Deckensysteme sind eine Sparte der Hutter & Schrantz AG. Die Hutter & Schrantz AG geht auf die 1824 von Michael Hutter gegründete Siebmacherwerkstätte zurück. Seinen heutigen Namen erhielt das Unternehmen durch die Heirat des Handwerksgesellen Johann Schrantz mit einer Tochter Michael Hutters. Schrantz wurde Partner und 1866 wurde das Unternehmen als „Hutter & Schrantz"" ins damalige Handelsregister eingetragen. Ursprünglich beschäftigte sich das Unternehmen mit der Produktion von Sieben für die Papierindustrie – bis heute gehören Industriesiebe zum Portfolio der AG. 1902 fusionierten die Söhne von Johann Schrantz – die das Unternehmen nunmehr in zweiter Generation führten – mit der Gitterstickerei und Eisenmöbelfabrik Johann Meerkatz. Damit begann die Produktion von Stahlgittern und die Beschäftigung mit dem Werkstoff Stahl.

1905 wurde Hutter & Schrantz zur Aktiengesellschaft und erreichte knapp vor dem Ersten Weltkrieg durch die Eröffnung neuer Standorte mit knapp 3.000 Mitarbeitern den Höchststand an Beschäftigten. 2006 wurde das Unternehmen in zwei Teile geteilt. Die Hutter & Schrantz Stahlbau AG ist heute Konzernmutter von Stahlbauunternehmen in Österreich und Deutschland.

 Die Hutter & Schrantz AG stieg in den 1970er-Jahren als Konzernmutter der HS-Deckensysteme zum österreichischen Marktführer in diesem Segment auf und beliefert die Bauwirtschaft in ganz Mitteleuropa. Die Hutter & Schrantz AG ist führend in der Drahtverarbeitung. Produkte von Hutter & Schrantz aus den vier Konzernbereichen Deckensysteme, Industriesiebe, Stahlfedern und Technische Gewebe werden weltweit verwendet.